adam telefonkarte 14Seemannsmissionen in Amsterdam, Bremerhaven und Cuxhaven verschenken Telefonkarten

Die Seemannsmissionen schenken Seeleuten in der Vorweihnachtszeit wieder Handy-Telefonkarten für Gespräche mit ihren Familien. "Wir machen ihnen Freude in einer Zeit, in der Heimweh noch mal eine andere Rolle spielt als sonst", sagte der Cuxhavener Seemannsdiakon Martin Struwe. Finanziert werden die Karten im Wert von jeweils fünf Euro mit Hilfe der Spendenaktion "Weihnachten am Ohr". Im vergangenen Jahr wurden allein im Cuxhavener Hafen 900 Karten überreicht, mit denen die Seeleute kostenlos per Handy telefonieren konnten. Die Schiffsbesatzungen, die häufig von den Philippinen, aus Russland, der Ukraine, dem Baltikum oder Rumänien kommen, seien meist über Monate von ihren Familien getrennt. Sie empfänden das Geschenk als Wertschätzung. "Sie wissen dadurch, dass sie wahrgenommen werden", betonte Struwe. Er habe auch schon Monate später Dankesbriefe bekommen. 

Die Deutsche Seemannsmission in Amsterdam hat 2014 zu siebten Mal Gäste und Freunde um Spenden für die Telefonkarten-Aktion gebeten. Fest steht schon jeztt 360 Seeleute können beschenkt werden. Zum ersten Mal ist die Karte auch für das mobile Internet nutzbar. Damit gelangen sogar bewegten Bilder der Familie an Bord. Weihnachten fürs Ohr und für das Auge.

Die Bremerhavener Seemannsmission verschenkt um Weihnachten herum rund 150 Karten. "Zusätzlich dürfen die Seeleute in unseren Häusern an Weihnachten kostenlos telefonieren", sagte Seemannsdiakon Dirk Obermann. Am ersten Weihnachtstag werde im Seemannsclub nach einer ökumenischen Messe ein großes Weihnachtsfest mit rund 200 Seeleuten gefeiert. 



 

Auch so können Sie unsere Arbeit unterstützen ... für jeden Klick erhalten wir einige Cents.

Unsere Bankverbindung

Spenden-Konto
Deutsche Seemannsmission e.V.
IBAN: DE70 5206 0410 0006 4058 86
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG, Kiel

Machine-Translation into:

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.

Apostelgeschichte 5,29 (Einheitsübersetzung) 

festmachen 2017 06 thumb200

Da steht ein Mönch namens Doktor Martinus Luther vor dem Kaiser. Nach Worms hatte der papsttreue Karl V. den Reichstag einberufen. Alles, was im damaligen Europa Rang und Namen hatte, musste sich an die Stadt am Rhein begeben. Auf der Tagesordnung ein kirchenpolitisches Thema; denn der Papst hatte gegen den prominenten deutschen Theologieprofessor den Bann ausgesprochen.

weiterlesen

   

DSM bei Facebook

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

ekd_logo2

 

 VDR

logo-header

 

AIS REALTIME DATA for Northern Ports 
  bmfsfj_2
    bmas                                         
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
  Bundesministerium für
  Familie, Senioren,
  Frauen und Jugend
  Bundesmininsterium für
  Arbeit und Soziales
 Hier könnte Ihr Name
 und Logo stehen