news santianoStimme der Seeleute

Auszeichnung für Shanty-Pop-Rocker "Santiano"

Die Deutsche Seemannsmission hat am Sonntag vor einem Konzert der Band "Santiano" in Bremen den Titel "Stimme der Seeleute" verliehen. Die fünfköpfige Gruppe um Sänger Björn Both kommt aus dem nördlichen Schleswig-Holstein und mischt traditionelle Volkslieder mit Pop, Rock, Irish Folk und Shantys. Den Titel bekommen seit 2008 Künstler, deren Werk viel mit Meer und Seefahrt zu tun hat.

Gesamten Artikel von radiobremen.de lesen
 

logo zfamStress and consequences for ship crews as a result of rescue operations of refugees on the high seas

Over the last years and epically in the first half-year of 2015 the situation in the Mediterranean Sea regarding the number of refugees increased. Merchant vessels are more frequently part of rescue operations. These operations are deviations from the routine work on board and the ships are often not suitable for the rescue and accommodation of a multitude of refugees. Therefore these situations are potentially traumatic for you - the seafarers.

We need your experiences and impressions you made in these situations to gather information about the actual situation and the perception of seafarers. Through analyzing this information we will be able to support the different assistance services and the shipping companies. This will help to enhance the provisions for refugee rescue operations as well as the personal preparation of every seafarer for such operations. The assistance services will get the information, which will help them to organize their work and help for stressed seafarers after experiencing difficult situations on board their ships.

Seamen can fill in the questionnaire in the Seamen's Clubs of the German Seamen's Mission (as well as in a lot of other Club of ICMA-Menbers). Just ask the staff.

 

 

news seafarerArticle discusses the social isolation of seafarers

"Social isolation among seafarers is less a problem than a fact. What makes it problematic is that social isolation is both a cause and symptom of a range of mental health conditions. And these conditions make it harder to both retain crew and maintain safety."

Dr.Olivia Swift's article Social Isolation of Seafarers highlights the key points on this topic, illustrating various means to alleviate the issue, as well as underlining what support is currently available.

The issue of social isolation among seafarers is common, and has been researched and documented in the past. However, ISWAN remains keenly aware of the problem, partly due to the nature of some calls received by the SeafarerHelp team. ISWAN is keen to lay the foundations for a discussion of the possible ways to alleviate the causes and symptoms of social isolation, including seafarers, welfare providers and shipping companies in the debate.

Download the full article

Please contact Caitlin Vaughan for any further comments or information Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 

 

Seeleute retten jedes Jahr Tausende Flüchtlinge – und leiden selbst unter der seelischen Belastung

„Darüber kommt man nie wieder hinweg“

Die Frau auf dem Flüchtlingsboot klammert sich mit einer Hand an der Strickleiter fest, die die Besatzung des Containerschiffs heruntergelassen hat. Mit der anderen drückt sie ein kleines Kind an sich. Den Seeleuten ist klar: Sie wird es nicht schaffen, die 13 Meter hohe Bordwand zu erklimmen.

Gesamten Artikel auf weser-kurier.de lesen
 

duckdalben schiffeSeelsorge für Seemänner: Wo der Boden für kurze Zeit stillhält

Billardspielen kann man nur an Land

Der Billardtisch im Seemannsclub ist für Jan Oltmann schon fast symbolisch: Auf See kann man nicht Fussball, Tischtennis oder gar Billard spielen. Die Schiffe schwanken zu sehr. Solch Spiel und Spass gibt es nur an Land für die Seeleute. Noch grösser als der Drang nach Bewegung ist aber das Bedürfnis, mit der Familie daheim auf den Philippinen, in China oder Russland zu kommunizieren. Dafür gibt es im ganzen «Duckdalben» gratis WLAN.

Gesamten Artikel auf srf.ch lesen
 

piraeus fluechtlingeSeeleute bleiben mit Flüchtlingsleid allein Retten und weiter

Die humanitäre Katastrophe auf dem Mittelmeer hat ihren Höhepunkt offenbar noch nicht erreicht. Mit domradio.de spricht Seemannsdiakonin Reinhild Dehning über die Seeleute. Sie sind oft die ersten Helfer auf offenem Meer.

domradio.de: Die Mission ist für alle Seeleute offen. Wer steht da bei Ihnen in der Tür?

Reinhild Dehning (Seemannsdiakonin im Hafen von Piräus, Griechenland): Es kommen eigentlich alle Seeleute - egal welcher Nationalität und welcher Religion. Da wir hier in Piräus die einzige Seemannsmission sind, auch die einzige Seemannsmission in Gesamtgriechenland laden wir alle zu uns ein und wir gehen auch zu allen Seeleuten auf die Schiffe.

domradio.de: Wie kann ich mir das praktisch vorstellen? Bekommen die Leute einen Kaffee und dann sagen sie, welche Probleme sie haben?

Dehning: Meistens gehen wir eher direkt auf die Schiffe, weil sie wirklich ganz oft gar keine Zeit haben vom Schiff lange herunter zu gehen. Wir gehen also an Bord. Wir bekommen von ihnen oftmals den Kaffee, dann setzt man sich hin und schaut, wer Zeit und wer Luft zum Gespräch hat.

Gesamtes Interview auf domradio.de lesen
 

bremerhaven gerkenWo Theologie Hand und Fuß bekommt

Der Seelsorger war zuvor in einer Gemeinde tätig. Gereizt hat ihn an der Arbeit an Bord der Kontakt zu Menschen aus aller Welt in unterschiedlichen Lebenslagen.

Pastor Werner Gerke von der Seemannsmission Bremerhaven ist eigentlich ein gern gesehener Gast. Heute passt sein Besuch an Bord des Containerschiffes „Ruth“ aber nicht. „Es sind alle beschäftigt“, sagt der Kapitän entschuldigend auf englisch mit russischem Akzent. „Bei uns wird gerade die jährliche TÜV-Prüfung gemacht.“ Trotzdem darf Gerke kommen. Vielleicht findet sich zumindest ein Seemann, der eine der begehrten Telefonkarten kaufen will, die Gerke stets bei sich hat.

Von Janet Binder Norbert Wahn
Gesamten Artikel auf www.nwzonline.de lesen
Foto: EKDkultur/ Aras Gökten
 

Seite 10 von 11

Auch so können Sie unsere Arbeit unterstützen ... für jeden Klick erhalten wir einige Cents.

Unsere Bankverbindung

Spenden-Konto
Deutsche Seemannsmission e.V.
IBAN: DE70 5206 0410 0006 4058 86
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG, Kiel

Machine-Translation into:

Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen und die Alten ehren und sollst dich fürchten vor deinem Gott; ich bin der HERR.

Levitikus 19,32 (Lutherbibel)  

festmachen 2017 03 thumb200 Respekt! Was für ein wegweisendes Wort. Menschen verdienen Respekt als Frau und Mann, als Kind, im Alter, als Muslim, als Hindu, als Christ, als Atheist. Respekt: die andere Person, mein Gegenüber, mein Mitmensch ist Gottes Geschöpf, genau wie ich.

weiterlesen

   

DSM bei Facebook

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

ekd_logo2

 

 VDR

logo-header

 

AIS REALTIME DATA for Northern Ports 
  bmfsfj_2
    bmas                                         
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
  Bundesministerium für
  Familie, Senioren,
  Frauen und Jugend
  Bundesmininsterium für
  Arbeit und Soziales
 Hier könnte Ihr Name
 und Logo stehen