Newsblog

Reducing the Risk of Infection from 2019 new Coronavirus

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

coronavirus

Health Information

Reducing the Risk of Infection from
2019 new Coronavirus (2019-nCoV)
Information to shipping companies (23.1.2020)

A new type of Coronavirus was detected since December 2019 in Wuhan City, Hubei Province of China. All cases in Wuhan were connected to the “Huanan Seafood Market”. The source of infection most likely are animals on the market.

Click here for download
Text: Dr. med. Schlaich, MPH, Maritime Medical Port Services, Hamburg
  
  
 

Denkanstoss: Alle sind willkommen

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

logo denkanstossDenkanstoss

Alle sind willkommen

„Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes“, so lautet der Wochenspruch für die kommende Woche bei dem Evangelisten Lukas, Kapitel 13 Vers 29. Dieser Vers steht in Mitten der Auseinandersetzung für wen denn das Reich Gottes bestimmt ist, wer denn dort zu Tische sitzen wird. Im Kontext dieses Wortes wird deutlich, dass es dafür kein Privileg gibt; denn aus allen Himmelsrichtungen werden sie kommen und sind geladen. Dazu setze ich aus dem gleichen Evangelium Kap. 17 Vers 21 das Wort „Das Reich Gottes ist mitten unter Euch“. Die geglaubte Gegenwart Gottes im Leben erscheint mir so als das Reich Gottes. Aus dieser Gegenwart erlebe ich in dieser Glaubenshaltung Begegnungen mit denen von Überall als Mitmenschen. Dabei bin ich darauf bedacht ihnen mit Offenheit zu begegnen, was bestimmt nicht immer gelingt.

So ähnlich, verehrte Leser, geschieht es in der Seemannsmission. Jeden Tag versammeln sich die Menschen von Bord aus allen Himmelrichtungen, aller Nationalitäten, Religionen und Hautfarben im Seemannsclub, um für eine Weile Gastfreiheit zu erleben, das Gefühl vermittelt zu bekommen, willkommen zu sein. Willkommen zu sein ist für mich ein elementarer Aspekt des Reiches Gottes, weil ein jeder Mensch dort geladen ist. In diesem Geist leben wir unseren Dienst an Seeleuten aus aller Welt und bieten Halt und Stütze. Nahezu 29 Jahre lag dies in meiner Verantwortung und meinem Wirken, an welchem ich viel Freude hatte. In meiner Funktion als Seemannsdiakon verfasse ich einen Denkanstoß zum letzten Mal. Gern möchte ich   künftig als Privatier Sie mit meinen Gedanken als Denkanstoß in die neue Woche begleiten. In diesem Sinne bleiben Sie behütet.

Seemannsdiakon Folkert Janssen, Rostock
 
 

Klimaschutz bei Frachtschiffen kostet eine Billion Dollar

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

container shipSeeschifffahrt

Klimaschutz bei Frachtschiffen kostet eine Billion Dollar

Die Uno hat sich vorgenommen, die CO2-Emissionen des Hochseehandels zu halbieren. Dafür werden neue Technologien benötigt, sparsamere Schiffe - und viel Geld.

Die Weltmeere sind die wichtigsten Handelswege der Globalisierung, jeden Tag bewegen Containerschiffe große Mengen Waren zwischen den Kontinenten. Verglichen mit Lkw-Transporten - und gerechnet in CO2-Emissionen - tun sie das verhältnismäßig effizient: Pro Tonne Ladung stoßen die Frachter weniger Kohlendioxid aus als Lkw auf der Straße.

Gesamte Meldung auf spiegel.de lesen (Externer Link)
Foto: JoachimKohlerBremen (CC BY-SA 4.0)
  
  
 

Darum kommen immer weniger Leute in beliebten Seemannsclub

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

duckdalben clubDSM Duckdalben

Darum kommen immer weniger Leute in beliebten Seemannsclub

Seit über drei Jahrzehnten bietet die Hamburger Seemannsmission „Duckdalben“ Seeleuten aus aller Welt einen Rückzugsort. Doch im vergangenen Jahr ging die Zahl der Besucher des Clubhauses, das in den letzten Jahren immer wieder Ziel von Einbrechern wurde, erneut zurück.

Grund dürfte der Strukturwandel im Hamburger Hafen sein. „Der Wandel im Hafen schlägt hie und da Wellen bis in den Seemannsclub“, erklärte die Clubleitung aus Anke Wibel und Jan Oltmanns. Schiffe würden bei gleicher Mannschaftsstärke immer größer, Liegezeiten knapper.

Gesamten Artikel der Hamburger Morgenpost lesen
   
 

Eight Crew Members Abducted From Greek Tanker in Cameroon

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

news happy ladyPiraterie

Eight Crew Members Abducted From Greek Tanker in Cameroon

Eight seamen, including five Greeks, were kidnapped after the tanker ”HAPPY LADY” was attacked early on Tuesday some two nautical miles southwest of Limboh, Cameroon, where it was anchored.

According to media reports, one of the Greek nationals has been injured.

Two Filipino nationals and one Ukrainian national were also kidnapped.

The Greeks who were abducted are the 45-year-old captain of the ship, a 26-year-old lieutenant, a 38-year-old second engineer and two 20 and 21-year-old cadets.

The tanker has a total crew of twenty-eight.

Αs soon as the incident was reported to the Operations Center of the Greek Coast Guard, the country’s Foreign Ministry was briefed on the situation.

Later on Tuesday, Greek Premier Kyriakos Mitsotakis placed a phone call to Giannis Plakiotakis, who is the country’s Minister of Shipping.

Prime Minister Mitsotakis asked the Greek authorities to do everything they possibly can to end this situation.

Artikel taken from: world.greekreporter.com (Externer Link)
Text: Nick Kampouris
  
 

Seite 5 von 55

united4rescue logo

Zur Bündnis-Seite

javgrown.com javvids.com javfund.com