Staffelübergabe an das neue Team in Rotterdam

02.09.2019

rotterdam team 18 19

Mit dem 1. September beginnt ein neues Jahr im Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD). Beim Vorbereitungsseminar in Bremerhaven noch im August trafen sie die bisherigen Rotterdamer Freiwilligen Talisa und Malte und konnten sich über ihre Erfahrungen austauschen.

An einem sonnigen Spätsommertag wurden die beiden „Neuen“ Hedda und Konny nun in Rotterdam von Stationsleiter Jan Janssen willkommen geheißen. Nach einer ersten Orientierungsphase steht vor allem das Kennenlernen und Zurechtfinden im größten Hafens Europas auf dem Programm, um dort Bordbesuche durchzuführen, die dem Wohl der Seeleute dienen. Nun bringen auch diese beiden jungen Leute eine große Portion Vorfreude und Spannung auf die neuen Aufgaben mit.

„Van harten welkom in Rotterdam!“

rotterdam ijfd gruppe 19rotterdam hangar

 

Abenteuer mitten im Alltag

Rotterdam, 04.06.2019

Nach 9 Monaten im Dienst der Deutschen Seemannsmission Rotterdam sind unsere Freiwilligen Talisa und Malte tiefer in den Alltag der Handelsschifffahrt eingetaucht und durften die Henrike Schepers auf ihrer Fahrt begleiten. Wie verbringt man 11 Stunden auf hoher See?

11 Stunden, so lang braucht man etwa für die Überfahrt von Rotterdam nach Tilbury. Nach einem Anruf vom Kapitän von Puttkamer hieß es für uns schnell startklar zu sein und um 20 Uhr ablegen. Bei strahlendem Sonnenschein und spiegelglatter See liefen wir aus dem Rotterdamer Shortsea Terminal aus.

Von der Brücke aus durften wir die fantastische Aussicht auf die untergehende Sonne genießen.

rotterdam news 06 19 01
Dass die folgende Nacht nicht so lang werden sollte wurde uns schnell klar, denn die gesamte Fahrt über hatten wir die Gelegenheit die Handlungen von Kapitän von Puttkamer und des zweiten Offiziers auf der Brücke zu beobachten und zu hinterfragen.
rotterdam news 06 19 02

Nach etwa drei Stunden Schlaf und vergeblichen Versuchen die umgebenden Geräusche durch Kopfhörer auszublenden, durften wir den Morgen mit einem deftigen Frühstück auf der Brücke beginnen.

Im Hafen angekommen trafen wir unseren Kollegen Mark Möller von der Deutschen Seemannsmission Tilbury, welcher uns durch den Seemannsclub führte und uns Tipps für einen Tagesauflug nach London gab.

rotterdam news 06 19 03

Erschöpft vom Tag wurde die zweite Nacht etwas erholsamer, sodass wir die Überfahrt zum Zwischenstopp Sheerness verschliefen.

Wie schwierig es ist, ein Schiff auf Kurs zu halten durften wir auf freien Gewässern feststellen, als wir selber an das Steuer durften. Gut das es heute Autopiloten gibt, die das Schiff weitgehend steuern.

Nach der Übergabe an den zweiten Offizier nahm sich Kapitän von Puttkamer die Zeit, uns das Schiff und die Arbeitsplätze von der Maschine bis hin zum Schornstein zu zeigen. rotterdam news 06 19 05
rotterdam news 06 19 4 Mit dem Hissen der Niederländischen Flagge am Bug des Schiffes liefen wir gegen Nachmittag wieder in Niederländische Gewässer ein. Schnell erreichten wir den gewohnten Stellplatz der Henrike Schepers im RST, wo auch unsere Reise endete.
Was für uns ein kurzes Abenteuer war, ist für die Seeleute tägliches Leben.
Alle Fotos:
Talisa Frenschkowski und Malte Vergin
 
 

Foto-Doku „Die Unsichtbaren“

Talisa Frenschkowski ist zur Zeit Freiwillige im IJFD 2018/19 in Rotterdam und hat eine eindrückliche Foto-Doku aus dem Alltag in der Seemannsmission erarbeitet. Sie sagt dazu:

Die Philippinen sind die größte Seefahrer Nation unserer Zeit.
Auf jedem größeren Frachtschiff arbeiten Phillipinos, zum Teil neun Monate oder länger. Wenn ich mich bei meinem Besuch nach ihrem Befinden erkundige, bekomme ich häufig zu hören:"Thats life, but what can we do", gefolgt von einem herzlichen Lachen und einer Einladung zum Mittagessen.
Meine kurze Dokumentation portraitiert das Leben philippinischer Seeleute in ihrem maritimen Arbeitsumfeld und soll den Produkten die wir im alltäglichen leben nutzen ein Gesicht geben.

        Die Unsichtbaren from Talisa Frenschkowski on Vimeo.
 
Internationaler Jugendfreiwilligendienst bei der Deutschen Seemannsmission

Handfester Austausch in Antwerpen

seminar antwerpen 19 01
Halbzeitseminar im internationalen Freiwilligendienst
 
„Die Zeit vergeht viel zu schnell!“ Und: „Man erlebt unglaublich viel!“ Darin waren sich beim Treffen in Antwerpen alle neun Teilnehmenden einig. Ganz gleich wie unterschiedlich ihre Einsatzorte in Finnland, den Niederlanden und Belgien auch sind – wie vielfältig sich auch die Aufgaben und Begegnungen im FSJ zeigen in den Häfen von Mäntyluoto, Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen.
seminar antwerpen 19 02 Antonia, Hanna, Ina, Malte, Marvin, Matthis, Talisa – das sind Namen, die für freundlichen, engagierten, aber auch gut überlegten Einsatz stehen. Zu einem Zwischenseminar trafen wir uns nach einem halben Jahr in den IJFD-Stellen für zwei Tage in Antwerpen. Da tat es gut sich auszutauschen, Erfahrungen miteinander zu teilen, auch mal Ärger rauszulassen und viel gemeinsam zu lachen. Das Seminar konnte erstmals stattfinden und hat sich in Rückblick und Ausblick auf die Zeit im FSJ sehr gelohnt

seminar antwerpen 19 03Aus den noch vorsichtigen Anfängen waren inzwischen echte Kompetenzen im Umgang mit Seeleuten aus aller Welt, mit Lebenssituationen und Hilfestellungen, mit Hafenbehörden und notwendiger Technik geworden

Und aus der Nachbarschaft der Freiwilligen in den so verschiedenen Häfen ist schon ein richtiges kleines Netzwerk geworden, das einem hilfreich zur Seite stehen kann, wenn man mal nicht gleich weiter weiß.
seminar antwerpen 19 04 Auch die beiden Stationsleiter Jörg Pfautsch, Antwerpen, und Jan Janssen, Rotterdam, staunten nicht schlecht, was für ein großes Potential junge Menschen in ihr FSJ einbringen und wie sorgfältig sie ihr Tun reflektieren können. So kann es weitergehen mit den Bordbesuchen oder den Fahrten mit Seeleuten, im Guesthouse oder im Harbour Hotel.
Text: Seemannspastor Jan Janssen / Fotos: DSM e.V.
 
 

Neue Crew an Bord

Seit dem Herbst steht eine neue Crew an Bord der Deutschen Seemannsmission Rotterdam. Gleichzeitig mit den beiden Freiwilligen Talisa und Malte hat Seemannspastor Jan Janssen am 1. September 2018 seine Arbeit aufgenommen.

rotterdam einfuehrung team

Foto (von links):

Malte Vergin
Freiwilliger IJFD

Bettina Stief
Mentorin DSM Rotterdam

Seemannspastor
Jan Janssen

Günter Wiedemann
Vorsitzender DSM Rotterdam

Talisa Frenschkowski
Freiwillige IJFD

Am 20. Januar 2019 hat ihn nun Propst Frie Bräsen aus Hamburg vom Vorstand der Deutschen Seemannsmission in einem mehrsprachigen Gottesdienst in sein Amt eingeführt. Zusammen mit vielen Gästen war es ein schöner Tag der Begegnung und ein bunt musikalischer Gottesdienst in der Andreaskerk Rotterdam.

rotterdam einfuehrung pastoren

Foto (von links):

Dr. Martin van Wijngaarden, Andreaskerk Rotterdam

Helene Perfors
Nederlandse Koopvaardijpastoraat

Jan Janssen
Seemannspastor DSM

Propst Frie Bräsen
Vorstand DSM e.V.

Mitgewirkt haben u.a. Helene Perfors, Nederlandse Koopvaardijpastoraat und ICMA-Vorsitzende in Rotterdam, Ortspastor Dr. Martin van Wijngaarden, Günter Wiedemann und Bettina Stief für die Verening und Mareike Ziegler, Akkordeonistin. Gesungen wurde im Gottesdienst auch die „navy hymn“ bzw. das „lied van het water“, das nun endlich ins Deutsche übersetzt vorliegt und bei der DSM Rotterdam erhältlich ist.

Jan Janssen stammt von der friesischen Küste und ist bei Wilhelmshaven aufgewachsen. Nach seinen Aufgaben als Gemeindepastor am der Nordsee, als Kirchentagspastor in Fulda und als Bischof in Oldenburg freut er sich jetzt auf die Bordbesuche bei Seeleuten im größten Hafen Europas, auf Gottesdienst und Seelsorge in und um Rotterdam.

Natürlich gab es im Anschluss mit vielen Gästen auch aus Deutschland ein Beisammensein mit „kopie koffie met gebak“. Im Gottesdienst waren neben dem Predigttext 1. Kor 2,1-10 auch Worte aus Psalm zu hören, die ein Motto für die Seemannsmission sein könnten (Psalm 107, 23f.30f):

Die mit Schiffen auf dem Meere fuhren
und trieben ihren Handel auf großen Wassern,
die des Herrn Werke erfahren haben und seine Wunder im Meer,
und die froh wurden, dass es still geworden war
und er sie zum ersehnten Hafen brachte:
Die sollen dem Herrn danken für seine Güte
und für seine Wunder, die er an den Menschenkindern tut.
   

 

Weitere Beiträge...

Seite 1 von 2

powered by vesseltracker.com

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

Evangelische Kirche in Deutschland logo vdr

logo seafarers trust

 

Vesseltracker  logo bmfsfj     logo bmas     logo bg verkehr  
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
 Bundesministerium für
 Familie, Senioren,
 Frauen und Jugend
 Bundesministerium für
 Arbeit und Soziales
 Dienststelle
 Schiffssicherheit
 BG Verkehr
  
openloadporn.site