DSM Rotterdam

Deutsche Seemannsmission besucht EVER GIVEN

Junge Freiwillige treffen auf gelassene Seeleute

Wochenlang war sie in den Schlagzeilen, weil sie vom 9. Februar bis 29. März im Suez-Kanal feststeckte. Nun hat sie mit monatelanger Verspätung an ihrem eigentlichen Ziel, im größten Hafen Europas, angelegt. Zwischen dem Beginn der Kanalblockade und der tatsächlichen Ankunft in Rotterdam am 29. Juli 2021 liegt nun fast schon ein halbes Jahr. Die EVER GIVEN – mit Heimathafen und unter der Flagge Panamas und bereedert von der „Evergreen Marine Cooperation“ mit Sitz in Taipeh/Taiwan – hat auf der Maasvlakte in der Nordsee vor der niederländischen Küste festgemacht, wo die Hafenterminals den nötigen Raum für ihren Tiefgang von fast 16 m bietet.

Kurz vor Abschluss ihres Freiwilligenjahres konnten Anna und Antonia in relativer Ruhe ein Gespräch an Deck mit zwei indischen Seeleuten führen, dem Chief Officer aus Mumbai und einem Decksmitarbeiter aus Delhi.

rotterdam ever given
Selbst zwischen anderen Containerriesen ist der grüne Koloss
mit seiner Länge von 399,94 m, Breite von 58,8 m und
einer Tragfähigkeit von 20.124 TEU unübersehbar.

Bei so viel medialer Aufmerksamkeit für das Schiff und die Kosten, die Ladung und die Lieferketten ging es den beiden Mitarbeitenden der Deutschen Seemannsmission jedoch um die Menschen an Bord, nach denen sonst so wenig gefragt wird. Diese beiden Seeleute waren selbst seit der Havarie an Bord, zu ihrer Crew gehören allerdings auch Kollegen, die weit länger als 9 Monate an Bord sind, was im Normalfall das Höchstmaß ihrer Verträge wäre.

Wie so oft wird aus dem Smalltalk – niederländisch „praatje“ – dann doch ein intensiver Austausch über Sorgen und Nöte, aber auch über die Freuden der Seeleute an Bord. Natürlich wurde auch diesen Beiden die Zeit mitunter lang, die sie in Ägypten auf die Freigabe der Behörden und Versicherungen zur Weiterfahrt warten mussten.

rotterdam seeleute

Zu tun gab es aber durchaus genug, erzählen sie. Und ein paar Sportmöglichkeiten an Deck des Containerriesen sorgten in der Wartezeit für weitere Bewegung. Beschäftigt habe sie schon, wie ihre Freunde und Familien auf das medial so präsente Ereignis reagierten. Dabei haben sie eine große Bandbreite festgestellt zwischen der solidarischen Furcht um das Unglück und den spöttischen Fragen über das Unvermögen.

Froh sind sie über gute Betreuung durch die Seemannsmission in Rotterdam – auch vonseiten der niederländischen Kollegen. Und angesichts der Weiterfahrt innerhalb Europas freuten sich beide schon auf die guten Würstchen im Hamburger Seemannsclub Duckdalben. Jetzt sei ihnen aber erstmal das Wichtigste, endlich eine Impfmöglichkeit zu finden. Die fehlt in den Niederlanden noch, daher hoffen die beiden sehr auf eine Chance in den deutschen Häfen.

Erstaunlich entspannt berichteten die beiden jungen Männer den Freiwilligen Anna und Antonia und freuten sich über Postkartengrüße von Jugendlichen aus der Ekklesia-Gemeinde in Leiden/ NL.
Text: Seemannspfarrer Jan Janssen , Rotterdam - Fotos: Privat
 

hh lounge zirkuswagenSeafarers Lounge Hamburg

Treffpunkt im Zirkuswagen

Kreuzfahrt-Crews, die in Hamburg Station machen, finden künftig Unterstützung und Beratung in einem Zirkuswagen. Die Hamburger Seemannsmission hat in der östlichen Hafencity ihre neue Seafarers' Lounge eröffnet.

Der Zirkuswagen am Baakenhöft ist aus Holz gefertigt und bietet einen Blick direkt auf die Elbe. Die Kosten in Höhe von 56.000 Euro wurden von der Transport-Gewerkschaft ITF und dem Hamburger Spendenparlament aufgebracht.

Mit ihren günstigen Angeboten versorgt die Seafarers' Lounge die Crews der Kreuzfahrtschiffe, die sonst kaum Möglichkeiten für einen längeren Landgang haben. Angeboten werden hier unter anderem asiatische Nudelsuppen, Garnelenchips, Schweinekrusten, Hygieneartikel und Süßigkeiten. Für die bei Seeleuten so beliebte Marken-Schokolade ist es derzeit noch zu warm. Dank einer Wi-Fi-Box können Frauen und Männer der Schiffscrews gratis mit ihren Familien telefonieren oder skypen.

Gesamten Artikel auf evangelisch.de lesen (Externer Link)
Text und Foto: Thomas Morell epd /Seemannsdiakon Olaf Schröder leitet die Seafarer's Lounge im Zirkuswagen.
 
 

Covid-19 Pandemie

Seafarers Welfare In Discussion: Kiribati Seafarers Stranded in Fiji

The COVID-19 pandemic continues to affect many seafarers globally. At this time there are more than 160 Kiribati seafarers stranded in Fiji who are not welcome home. This conversation allows you to listen to their voice to understand their difficult situation first-hand.

Die Seeleute erzählen von ihrer Situation. Jetzt, so nah an daheim, dass doch unerreichbar scheint. Seemannspfarrer Matthias Ristau schreibt dazu:
"Viele wurden inzwischen von ihren Frauen verlassen", berichtet der Kapitän.
"Ich mache die meiste Zeit mein Handy aus", erzählt einer der Seemänner, "weil sonst die Familie immer anruft und fragt ...
Jedes Mal, wenn sie ein Flugzeug hören, fargen sie: Papa, bist Du schon hier. Dabei sind es die Inlands-Flüge"
"Wir haben hier nicht so viel Platz wie in Hamburg, darum spielen wir Spiele wie in der Grundschule. ... aber es macht Spaß und das ist wichtig".

 

rostock rathmannerDSM Rostock

Ehrenamt im Dienst der Seeleute

Wir erinnern an den früheren Hafenkapitän Stefan Rathmanner und seine verdienstvolle Arbeit in der Seemannsmission Rostock

Rostock Im Rahmen eines festlichen Seefahrergottesdienstes in Warnemünde wurde am 4. August vor 30 Jahren die Deutsche Seemannsmission (DSM)  aus der Taufe gehoben, deren Gründung ein halbes Jahr zuvor im Turm der Nikolaikirche initiiert worden war.  Das Segelschulschiff „Großherzogin Elisabeth“ kam dazu eigens an die Warnow und schipperte anschließend mit den Gästen zur Eröffnung des  Seemannsclubs „Hollfast“ in den Überseehafen. Am Rande dieses denkwürdigen Ereignisses gab es  erstmals auch mit dem damaligen Hafenkapitän Stefan Rathmanner ein kurzes Zusammentreffen, erinnert sich Seemannsdiakon Folkert Janssen, der damalige frischgebackene Leiter des Klubs. Es sollte eine langjährige feste Verbindung werden. Am 24. Oktober 1991 wählte eine außerordentliche Mitgliederversammlung den Hafenkapitän zu ihrem Ersten Vorsitzenden. Er blieb es bis 2008 und führt in dieser Zeit den  sozial-diakonischen  Dienst an Seeleuten in Rostock erfolgreich durch Höhen und Tiefen. Für sein  Engagement  wurde er 2013 in der Schweriner Staatskanzlei im Namen des Bundespräsidenten mit dem Verdienstkreuz am Bande  und von der Evangelisch-Lutherischen Kirche bereits 2008  mit dem Goldenen Kronenkreuz der Diakonie geehrt.

Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt als Hafenkapitän und dem Umzug nach Lauenburg  blieb er über den regelmäßigen Kontakt mit alten Rostocker Freunden und als Leser der Seeseite der NNN dem Hafenrevier und der Arbeit mit Seeleuten  weiter  verbunden. Ein Schlaganfall riss ihn bereits vor einigen Wochen abrupt aus dem Leben.   Am vergangenen Freitag fand nun in Rostock im engsten Kreis der Familie die Seebestattung statt. „Er war ein Mann, der nicht viele Worte verlor, nicht gerade die große Bühne suchte, der aber umsichtig und überlegt handelte und das mit unverkennbarem hintergründigen Humor“, würdigt ihn Folkert Janssen, zu dessen Verabschiedung im vorigen Jahr auch sein früherer Vorsitzender zum Gründungsort der Rostocker Seemannsmission kam. So bilden sowohl das Hafen- und Seemannsamt als auch die ehrenamtliche Arbeit im Dienst der Seeleute eine untrennbare Einheit im  Wirken dieses Mannes.

In Bad Elster geboren, in Leipzig aufgewachsen, war er 1960 nach Rostock gekommen um hier auf dem Lehrschiff „Theodor Körner“ seine seemännische Laufbahn  zu beginnen. Zwei Jahre fuhr er als Vollmatrose zur See. Dann studierte er an der Seefahrtsschule in Wustrow, wurde Nautischer Offizier und vollendete in Warnemünde seine Ausbildung 1969/70 mit dem Erwerb des Kapitänspatents. Sein erstes Kommando als Kapitän erhielt der parteilose Kapitän aber erst 1989 auf „MS Meyenburg“. Als sich der große Aderlass in der DSR mit der schrumpfenden Flotte abzeichnete, ging er eigene Wege, wurde Nautischer Sachverständiger und bewarb sich schließlich für die Stelle als Hafenkapitän, die er im Juli 1991 antrat und mit seinem Team  das Hafen- und Seemannsamt als kommunale  Ordnungsbehörde  und wichtiges Kettenglied im maritimen Leben der Hansestadt entwickelte. 

Bis  zum Jahresende  2008 war er in dieser Funktion erfolgreich tätig. Der sozial-diakonischen Arbeit aber blieb er noch einige Jahre weiter im Ständigen Fachausschuss der Deutschen Seemannsmissionen verbunden. Zu seinen besonderen Verdiensten der DSM-Vereinsarbeit in Rostock zählt die Weichenstellung für eine Änderung der Fischereisatzung, die im September 1999 die Rostocker Bürgerschaft nach seiner Anregung beschloss. Sie ermöglichte die Nutzung eines Teils der Einnahmen aus den Fischereirechten der Hansestadt und wurde ein wichtiger Baustein für die weitere Unterstützung der Seeleute. Die Hanse Sail war für den Hafenkapitän immer ein wichtiges Kapitel seiner Arbeit, obwohl in dieser Zeit jeweils sein Geburtstag fiel und im Sail-Stress keine Zeit zum Feiern blieb.  Die Jubiläums-Nachauflage kann er nicht mehr miterleben. Vor seinem 77. Geburtstag trat er die letzte Reise an.  

Text: Reiner Frank
 
 

DSM Bremerhaven

bhv day of seafarer 21Eine Nachlese: Day of the Seafarer 2021

Am 25. Juni, dem Tag des Seefahrers, sind wie an jedem anderen Tag des Jahres mehr als eine Million Seeleute auf See und halten die globalen Lieferketten intakt.

Vor gut zwei Wochen zollte die Seemannsmission in Bremerhaven ihre Anerkennung der Menschen an Bord auf eine besondere Art und Weise.

Der gesamte Film des Ereignisses im Hafenist bei Vimeo online zu sehen https://vimeo.com/571246580 Das Kennwort ist “Erlebnis”.
 

 

lehavre kaffee an bordDSM Le Havre

Auf einen Kaffee an Bord

Hilfe für Seeleute durch die Seemannsmission

Monatelang arbeitet eine Crew auf ihrem Container-Schiff zusammen. Im Hafen angekommen, freuen sie sich über neue Gesichter. In der Corona-Pandemie dürfen aber nur wenige Gäste an Bord kommen, unter anderem die Seemannsdiakonin Silvie Boyd.

     

  
  
 
  
  

 


Bericht des ERF - aus der Mediathek
Foto: DSM Amsterdam

 

 

bhv photovoltaikDSM  Bremerhaven

bremenports sponsert Preisgeld:
Photovoltaikanlage für den Seamen's Club

Für ihre konsequente Nachhaltigkeitspolitik und die ambitionierte Vision eines CO2-neutralen Hafens ist die Hafenmanagementgesellschaft bremenports im vergangenen Jahr mit dem NordWest Award der Metropolregion Bremen/Niedersachsen ausgezeichnet worden. Durch ein Energiemanagement, das auf Verbrauchsreduzierungen setzt und gleichzeitig auf die Deckung des Bedarfs aus erneuerbaren Energiequellen achtet, konnte der CO2-Fußabdruck gegenüber 2011 bereits um ca. 70 % reduziert werden.

Das Preisgeld des NordWest Awards in Höhe von 10.000 Euro hat bremenports nun gesponsert und auf dem Dach des Seemannsclubs "Welcome" im Überseehafen Bremerhaven von Wührmann Elektrotechnik eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher installieren lassen. Pünktlich zum Tag des Seefahrers ist die Anlage jetzt offiziell in Betrieb genommen worden.

Mit der neuen Anlage kann die Seemannsmission künftig einen Großteil des benötigten Stroms selbst produzieren und ihrerseits dazu beitragen, CO2-Emissionen zu vermeiden. Darüber hinaus entlastet die Anlage auch den Etat des Seamen's Clubs, der als beliebter Treffpunkt für Seeleute, deren Schiffe in Bremerhaven liegen, dient und jährlich von 20.000 bis 30.000 Gästen besucht wird.

Foto oben: Freuen sich über die gemeinsame Aktion: Robert Howe (Geschäftsführer bremenports), Dr. Anna Meincke (Metropolregion Nordwest), Holger Wähmann (Elektro Wähmann), Lutz Ehlers (bremenports) und Thomas Reinold (Welcome Club).  
  
 

Seite 1 von 16

Jetzt spenden

Mit Ihrer Spenden helfen Sie uns Seeleuten aus aller Welt in ihrer schwierigen Lebenssituation an Bord beizustehen. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Betrag: 

Unsere Bankverbindung

Spenden-Konto
Deutsche Seemannsmission e.V.
IBAN: DE70 5206 0410 0006 4058 86
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG, Kiel

Hotline DSM-Care

dsm care logo
chat with chaplain
explore stations
dsm germany
dsm worldwide
Klick on the bottoms to be linked to the homepage of www.dsm.care
  

Support of seafarers
dignity:
We are still active
in many ports!

for complete list click here

news missionliste

Bündnis: United4Rescue

united4rescue logo
Zur Bündnis-Seite
 

Merkblätter der DSM
zum Corona-Virus

cover handlungsempfehlung cover merkblatt
Handlungs-
empfehlung
Merkblatt Mund- und  Nasen-Bedeckung
hygienekonzept ergaenzung ffp2 wiederwendung
Handlungs-
empfehlung Ergänzung
Wiederverwendung von FFP2 Masken für den Hausgebrauch
Zum Lesen / Dowload Abbildung anklicken

  

Kampagne: Fair übers Meer!

fair ueber meer 04

Zur Kampagnen-Seite
 

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

Evangelische Kirche in Deutschland logo vdr

logo seafarers trust

 

Vesseltracker  logo bmfsfj     logo bmas     logo bg verkehr
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
 Bundesministerium für
 Familie, Senioren,
 Frauen und Jugend
 Bundesministerium für
 Arbeit und Soziales
 Dienststelle
 Schiffssicherheit
 BG Verkehr