lehavre barzan aurelio lehavre barzan kenneth

Bootsmann Aurelio und OS Kenneth im Interview mit  Silvie Boyd

DSM Le Havre

In der heutigen Zeit wird nahezu alles mit dem Handy gefilmt und fotografiert… auch an Bord

Seemannsgarn – nein, dieses Mal nicht, es gibt Beweise…

Letzte Woche hatten wir einen Bordbesuch der besonderen Art, so einen, den man nicht so schnell vergisst. Die Barzan gehört zu unseren Stammschiffen im Hafen von Le Havre. Sie haben Le Havre, seit ich hier Dienst tue, auf ihrer Linie, bevor sie nach Asien fahren bzw. auf dem Rückweg. Es handelt sich um eine sehr diverse Crew: viele Filipinos, und dann noch Syrer, Ägypter, Polen, Ukrainer und Pakistani. Sie freuen sich immer über Besuch aus der Seemannsmission. Als wir im Mannschaftsraum zusammensaßen, wurde nach und nach klar: dieses Mal hatten sie eine ganz besonders spannende Geschichte im Gepäck:
lehavre barzan rettung

Sie fuhren gerade aus Indien ab, da bekamen sie am 27. Februar 2022 morgens um 3.30 einen Notruf der indischen Hafenkapitänerie aus einem indischen Hafen der besagte, bei einem griechischen Frachtschiff sei der Zweite Offizier über Bord gegangen. So begann ihre Rettungsodyssee genauso wie eines anderen Frachtschiffes, welches sich an der Suche beteiligte. Der polnische Kapitän der Barzan ließ die Koordinaten abfahren, um den in Not geratenen Seemann zu finden, während das andere Schiff schließlich abdrehte, um aufzugeben. Die Zeit schlich dahin, die Wahrscheinlichkeit den Mann zu finden und seine Überlebenswahrscheinlichkeit wich mit der Anzahl der Stunden, die die Suche andauerte…doch sie gaben nicht auf.

Um 17:00 Uhr schließlich konnten die Seeleute auf der Bridge mit dem Fernrohr etwas aufblitzen sehen, …und tatsächlich handelte es sich um den 31jährigen griechischen Offizier, der über Bord gegangen war. 15 lange Stunden - hatte er in den Wellen des Indischen Ozeans gedriftet. Um zu überleben, hatte er sich seiner Kleidung und Schuhe entledigt, denn die sogen sich voll und erschwerten ihm das an der Oberfläche bleiben.

Als sie ihm nahe genug waren, ließen sie Leine und einen Rettungsring über die Pilotentür runter. Erstaunlicherweise hatte der Seefahrer immer noch die Kraft, sich am Seil und schließlich im Rettungsring festzuhalten. Bei dem Mann war ein überaus beeindruckender Überlebenswille festzustellen. Da es eine Weile dauert, bis bei einem Containerschiff dieser Größe (400 m Länge und 21 Knoten), die Fahrt gedrosselt ist, konnten die Mitglieder der Barzan Crew ihn schließlich aus dem Ozean „fischen“.

lehavre barzan route
lehavre barzan anbord

Er bekam einen Overall, Kekse und trank 4 Liter Wasser, nicht in einem Zug, aber das Treiben an der Wasseroberfläche bei starker Sonneneinstrahlung hatte ihn dehydriert. Natürlich war er erschöpft, die Augen dick und blaugeschwollen und sprechen war gar nicht möglich. Seine Schiffsführung wurde informiert, dann wurde er vom Rettungsboot seines Schiffes abgeholt. Seine Crewkollegen gaben auf Nachfrage des Bootsmanns von der Barzan Crew keine Auskunft über die Ursache dieses „Ereignisses“. Sie verwiesen auf die Schiffsleitung. Diese Antwort ermöglicht viel Spielraum für Fantasien und Spekulationen…nach Meinung einiger könnte es einen Konflikt an Bord gegeben haben, der auf diese Weise versucht wurde zu lösen...die Fantasien hierzu überlassen wir gern der Leserschaft.

Fakt ist, dass es sich bei dieser Rettungsgeschichte um eine Hoffnungsstory handelt, auch der Bootsmann Aurelio hatte in seinen mehr als 30 Jahren zur See noch nie so etwas live miterlebt. Die jüngeren Filipinos, von denen gab es auf der Barzan einige, stimmt es zuversichtlich, dass selbst bei einem Unfall über Bord eine Überlebensmöglichkeit besteht.

Bei all den schlimmen Neuigkeiten, die die Presse seit Jahren überschattenden Themen wie Pandemie, Bürgerkrieg in Myanmar und Krieg in der Ukraine, war es uns ein Anliegen, dass die Menschen auf dem Festland auch mal eine wunderbare echte Geschichte von Seeleuten erfahren, die sehr anschaulich die Solidarität und Verbundenheit miteinander aufzeigt. Die Crew hat als Anerkennung für ihre außergewöhnliche Rettungsaktion auch ein Geschenk ihrer Reederei erhalten.

Für meinen Ehrenamtlichen Philippe und mich sind sie, die Crew von der Barzan, unsere Helden und das haben wir ihnen natürlich auch so gesagt. Ihnen zumindest die verbale Anerkennung gezollt, die sie verdienen…die Geschichte erhellte nicht nur unseren Tag, sondern klingt seitdem positiv in uns nach. Es ist schön zu wissen, dass in dieser großen Community von ca. 1,5 Mio. Seeleuten weltweit manchmal eben doch jedes einzelne Menschenleben zählt und zwar echt und ehrlich. Auch wenn es unbequem ist, einen von der Route abbringt und teuer, weil man ja mit dem Zeitplan in Verzug gerät…ein nachahmungswürdiges Beispiel von allen Seiten: der Reederei, dem polnischen Kapitän und der Crew.

Thank you, guys, for what you did & thank you so much for sharing, you are REAL HEROES! Euer Einsatz ist UNBEZAHLBAR!

Text: Seemannsdiakonin Silvie Boyd, Fotos: DSM Le Havre und Crew MV "Barzan"
 

duisburg samko abschiedDSM Duisburg

Diakonin Gitta Samko verlässt die Seemannsmission nach 18 Jahren

Ihr Büro ist aufgeräumt, die Abschiedsgeschenke sind im Kofferraum verstaut. Die Kollegen aus den Seemannsmissionsstationen von Amsterdam, Antwerpen und Emden waren zum Abschiedsempfang da. Nach 18 Jahren gibt die Diakonin Gitta Samko ihre Stelle beim Evangelischen Binnenschifferdienst auf, wo sie für die Duisburger Seemannsmission zuständig war. In einer ihrer letzten Mittagspausen sitzt sie auf einer Bank am Ruhrorter Leinpfad und blinzelt über das glitzernde Hafen-Wasser in die Frühlingssonne.

„Damals hatte ich von Tuten und Blasen keine Ahnung“, sagt sie lachend, wenn sie an ihre Anfänge im Februar 2004 denkt. Als frischgebackene Sozialarbeiterin trat sie eine halbe, befristete Stelle für die Frauen und Kinder der Binnenschiffer an. Später wechselte sie zur Seemannsmission. Seit 2018 hatte sie eine volle Stelle. Sie lernte die Tücken der Bordbesuche kennen, die schwankenden Planken und schaukelnden Jakobsleitern. Sie erlebte den Zeitdruck, das eng getaktete Leben an Bord zwischen Laden und Löschen, Warten und Schleusen. Sie kannte die zusammengewürfelten Mannschaften auf den Seeschiffen, sorgte für Arzttermine, Telefonkarten und kaufte auch mal schnell das Nötigste ein, wenn gerade an Bord alle Hände gebraucht wurden. „Die Kirche kommt zu den Menschen an Bord, weil die ja nicht zu uns kommen können. Und wir kommen unabhängig von Nationalität, Religion und Kultur“, sagt Samko.

Wenn die 15 Meter lange „Johann Hinrich Wichern“, das Kirchenboot, längsseits ging und die zierliche Gitta Samko in dicker Jacke und Mütze an Bord eines Binnenschiffes oder Küstenmotorschiffes kletterte, dann kam sie in norddeutscher Knappheit und aller Bescheidenheit. „Ich bin ja kein Seemann, ich kann nur fragen und zuhören, wo die Probleme liegen und dann sehen, was wir tun können“, sagt sie. Seeleute die monatelang keine Heuer gesehen haben, ukrainische Matrosen, deren Kontakt nach Hause ins Kriegsgebiet abgebrochen ist, russische Seeleute, deren Bankzugänge gesperrt sind. Es fällt Samko richtig schwer, ausgerechnet jetzt, mitten in der Krise, deren Auswirkungen im internationalen Geschäft der Transport-Schifffahrt sofort zu spüren sind, ihre Stelle zu wechseln. Aber es muss sein, auch wenn sie an allen Ecken fehlen wird. Sie stammt aus Osterholz-Scharmbeck im Bremer Umland, dort renoviert sie das Haus ihres Vaters, dass sie geerbt hat. Und dort hat sie sich eine neue Stelle gesucht, weil die Pendelei zwischen ihren beiden Lebensmittelpunkten allmählich zu anstrengend wurde. „Ich bin nicht mehr Mitte dreißig, wie damals als ich in Duisburg anfing“, schmunzelt sie. Ins Wasser gefallen ist sie bei ihren Klettertouren nie.

Sie wird im Haus der Kulturen in Osterholz-Scharmbeck sozialpädagogische Quartiersbetreuung für Frauen und Kinder machen. Und noch eine ganze Weile „ihre“ Binnenschifferfamilien und Seeleute vermissen. Wenn sie in Osterholz aufs Wasser will muss sie sich eine touristische Torfkahntour buchen. Ihre Moerser Stamm-Kneipen wird sie vermissen und dass man im Ruhrgebiet so nahe an der Vielfalt der Kulturangebote ist, die für sie Lebens-Elixier sind.

Ihr Highlight aus der Duisburger Zeit? „Ich durfte mal eine Woche mit einer russischen Mannschaft auf einem KüMo bis nach England mitfahren, um das Leben an Bord besser kennen zu lernen“, erzählt sie, „das war sehr lehrreich, aber ich musste dem Koch an Bord erst erklären, dass ich höchstens halb so viel essen kann, wie so ein russischer Zwei-Meter-Matrose.“

Was sie zum Abschied tröstet? „Meine Stelle wird zum Glück wieder besetzt“, sagt sie, „ich wünsche mir, dass da jemand hinkommt, der genauso viel Freude und Leidenschaft für diese Arbeit mitbringt, wie ich. Seemannsmission, dass muss man einfach wollen.“

Text: Sabine Merkelt-Rahm • Foto: Gerd Kling
  
 

DSM Lübeck

luebeck ostseereportDreh für den Ostseereport: Olaf Wöhlk (v.l.), Bärbel Reichelt, Dennis Wilms und Christina Goldbach.

Filmteam des NDR begleitet an Bord

Im Hafen sind die Crews der Schiffe oft Tausende Kilometer fern der Heimat. Um sie kümmern sich die Seemannsmissionen in den Häfen rund um die Welt. Ihre oft ehrenamtlich Mitarbeitenden sind sozusagen "Leuchttürme aus Fleisch und Blut". Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) besuchte die Deutsche Seemannsmission in Lübeck und begleitete ihre Leiterin Bärbel Reichelt einen Tag lang bei ihrer Arbeit. In der Sendung Ostseereport führt der Blick von den Leuchttürmen der Ostsee hin zur Deutschen Seemannsmission in Lübeck.

Hier klicken und Sendung ansehen (Externer Link)

Foto: DSM HL
  
 

DSM

Arbeit mit ukrainischen Seeleuten intensiver

Das Team der Deutschen Seemannsmission bekommt auch in Hamburg die Auswirkungen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine zu spüren. "Die Arbeit im Club und an Bord ist anders, sie wird intensiver. Die Krisenintervention wird intensiver", sagte Seemannsdiakon Jörn Hille der Deutschen Presse-Agentur. Es sei deutlich zu spüren, dass gerade die russischen und ukrainischen Seeleute angespannter sind.

Gesamten Artikel auf zeit.de lesen (Externer Link)
  
 

news radtkeDSM e.V.

Diakonie würdigt jahrzehnte langes Engagement von Dieter Radtke

Diese Auszeichnung gibt es nur selten: eine Urkunde für vier Jahrzehnte ehrenamtlicher Arbeit in der Diakonie. Diese Urkunde erhält jetzt der Schwentinentaler Dr. Dieter Radtke anläßlich seines 75. Geburtstags vom Spitzenverband der Diakonie in Deutschland. Überreicht wird die Urkunde von Heinrich Deicke, dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden des Diakonischen Werkes Schleswig-Holstein. Genau 25 diakonische Einrichtungen sind es, für die Radtke in den vergangenen Jahrzehnten ehrenamtlich tätig war bzw.noch ist. Die Liste dieser Ämter beginnt 1982 als Kuratoriumsmitglied im Verein Waldheim am Brahmsee, zu Ende ist sie noch keineswegs, denn in der Stiftung Deutsche Lutherische Seemannsmission kümmert sich Radtke mit Leib und Seele um Erträge und Spenden, um etwas mehr Menschlichkeit in die Seefahrt zu bringen.

Radtkes Engagement wurzelt in einem fest verankerten christlichen Menschenbild. “Das, was ich in meinem Leben Gutes erfahren habe, will ich auch anderen weitergeben”, so lautet seine schlichte, aber fundierte Überzeugung. Als ehemaliger Bankdirektor geht es ihm darum, die wirtschaftliche Kompetenz in diakonischen Einrichtungen zu fördern, damit dies den Menschen zugute kommt. Es versteht sich fast von selbst, dass er für diesen Einsatz bis auf die notwendigsten Auslagenerstattungen keinerlei Vergütungen erhält.

Weiterlesen...

 

DSM Brunsbüttel

Neu: Podcast aus der Arbeit der Seemannsmission

 

duckdalben wichmannDSM Duckdalben

Neuer Leiter des Seemannsclub Duckdalben

Der langjährige Leiter Jan Oltmanns wird in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger kommt aus den eigenen Reihen.

Diakon Sören Wichmann (28) hat die Leitung des Hamburger Seemannclubs Duckdalben übernommen. Er hat Sozialpädagogik in Hamburg am Rauhen Haus studiert und vor acht Jahren als Praktikant zum ersten Mal im Seemannsclub gearbeitet, wie der Seemannsclub mitteilt. Wichmann löst den langjährige Clubleiter Jan Oltmanns (65) ab, der am 20. August von Bischöfin Kirsten Fehrs in den Ruhestand verabschiedet wird.

Bis dahin bleibt Oltmanns Geschäftsführer der Seemannsmission Hamburg-Harburg, Trägerin des Duckdalben. Das Amt hat er bislang zusätzlich ausgeübt. Anke Wibel, bislang Co-Leiterin des Seemannsclubs, ist ebenfalls Geschäftsführerin der Harburger Seemannsmission und wird dieses Amt auf Dauer ausüben. (epd)Neuer Leiter für Seemannsclub Duckdalben.

Text: epd, Foto: Timo Teggatz
  
 

Seite 3 von 25

Jetzt spenden

Mit Ihrer Spenden helfen Sie uns Seeleuten aus aller Welt in ihrer schwierigen Lebenssituation an Bord beizustehen. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Betrag: 

Unsere Bankverbindung

Spenden-Konto
Deutsche Seemannsmission e.V.
IBAN: DE70 5206 0410 0006 4058 86
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG, Kiel

Bitte nennen Sie uns Ihre Adresse,
damit wir uns bei Ihnen bedanken
und Ihnen eine Spendenbescheinigung
zusenden können.

Hotline DSM-Care

dsm care logo
chat with chaplain
explore stations
dsm germany
dsm worldwide
Klick on the bottoms to be linked to the homepage of www.dsm.care
  

Bündnis: United4Rescue

united4rescue logo
Zur Bündnis-Seite
 

Merkblätter der DSM
zum Corona-Virus

cover handlungsempfehlung cover merkblatt
Handlungs-
empfehlung
Merkblatt Mund- und  Nasen-Bedeckung
hygienekonzept ergaenzung ffp2 wiederwendung
Handlungs-
empfehlung Ergänzung
Wiederverwendung von FFP2 Masken für den Hausgebrauch
Zum Lesen / Dowload Abbildung anklicken

  

Kampagne: Fair übers Meer!

fair ueber meer 04

Zur Kampagnen-Seite
 

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

Evangelische Kirche in Deutschland logo vdr

logo seafarers trust

 

Vesseltracker  logo bmfsfj     logo bmas     logo bg verkehr
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
 Bundesministerium für
 Familie, Senioren,
 Frauen und Jugend
 Bundesministerium für
 Arbeit und Soziales
 Dienststelle
 Schiffssicherheit
 BG Verkehr