psnv obermann 2

Notfallversorgung                                          29.08.2021

„Oft sitzen wir erst mal nur da und haben keine Worte“

Dirk Obermann koordiniert die Hamburger Notfallbetreuung für Seeleute.

Nach Unglücken geht er an Bord

Interview Petra Schellen
Foto Miguel Ferraz

taz: Herr Obermann, warum braucht man Sie plötzlich als Koordinator für MatrosInnen-Seelsorge – gab es das bisher nicht?
Dirk Obermann: Den Koordinator nicht, die Seelsorge schon: Die Seemannsmission besteht seit 134 Jahren. Sie hat sich aber professionalisiert: Inzwischen bieten wir eine PSNV – psychosoziale Notfallversorgung – nach bundesdeutschen Standards, für die die MitarbeiterInnen extra Fortbildungen absolviert haben. Meine Auf-gabe ist, das weiter zu forcieren und unser Angebot auch bei Reedereien noch bekannter zu machen, überhaupt die Notwendigkeit psychologischer Betreuung von Seeleuten noch klarer zu kommunizieren. Außerdem soll es eine international einheitliche Rufnummer geben, über die unsere Leitstelle noch schneller MitarbeiterInnen in die Häfen schicken kann.

Sie haben lange selbst Krisenintervention auf Schiffen geleistet. Was wäre eine klassische Situation?
Schlimme Unfälle passieren zum Beispiel immer wieder beim Festmachen. Wenn das Tau reißt und auseinanderspringt, ist darauf eine so starke Zugkraft, dass Menschen erschlagen werden können oder Gliedmaßen abgetrennt werden. Da leisten wir psychosoziale Notfallversorgung – einmal für das Unfallopfer, das hoffentlich überlebt hat. Vor allem aber für diejenigen, die das gesehen haben und mit diesen Eindrücken fertig werden müssen.

Auch eine Fast-Havarie kann einen Schock auslösen.
Ja. Einmal habe ich bei einem Routinebesuch bemerkt, dass das Schiff ein Loch im Heck hatte. Es hatte einen Durchmesser von mindestens zwei Metern und lag direkt hinter den Mannschaftskabinen, nur durch ein Schott gegen eindringendes Wasser geschützt. Das Schiff war im Ärmelkanal mit einem Autotransporter kollidiert. Die Mannschaft war unverletzt, und als ich an Bord kam, herrschte eine euphorische Stimmung nach dem Motto „Wir haben es geschafft“ und „Uns kriegt nichts klein“. Ein paar Stunden später war es plötzlich still, da sprach kaum noch einer. Da wurde ihnen bewusst, wie knapp sie entronnen waren. Ich bin mit ihnen dann

Da herrschte totale Stille:
Die Maschinen waren aus,
die Kräne standen still

noch in den Seemannsclub gefahren und hab nochmal mit dem Kapitän gesprochen, der mir immer wieder den Unfallhergang erzählte.

Es war seine Art zu verarbeiten.
Ja. Wobei ich am wichtigsten finde, dass es den Leuten gelingt, überhaupt etwas zu sagen. Denn in dem Moment, wo ich es ausdrücke, bekomme ich Abstand, es wird real, und ich kann es mitteilen. Solange ich den Unfall aber nur im Kopf rekapituliere, verselbständigt sich das. Dann wird die Geschichte immer ausgeschmückter und man hat kein Korrektiv. Keinen, der fragt: Kann das überhaupt so gewesen sein? Deshalb finde ich wichtig, dass die Menschen sprechfähig bleiben – oder wieder werden.

Wie bringen Sie sie dazu?
Es gibt nicht die eine oder die einzig richtige „Methode“. Wichtig ist, dass sich die Leute die Zeit nehmen, die sie brauchen. Oft sitzen wir erst mal nur da und haben keine Worte. Aber dadurch, dass ich da bin, entsteht eine Form von Vertrauen. Und oft wollen die Leute das Geschehene ja verarbeiten und sprechen irgendwann von allein. Ich dränge niemanden.

Haben Sie auch Menschen erlebt, die sich nicht öffneten?
Manche tun sich schwer. Einmal ist an Bord eines kleinen Schleppers der Ingenieur an einem Herzinfarkt gestorben. Auf diesen kleinen Schiffen sind die Leute oft jahrelang zusammen unterwegs, werden gute Kollegen oder Freunde. In diesem Fall hatte mich die Reederei gebeten, nach dem Kapitän zu schauen. Bei ihm kam allerdings zweierlei zusammen: Er war zum einen Seemann und zum andern Ostfriese. Als ich aufs Schiff kam und sagte: „Ich bin von der Seemannsmission, sagte er: „Jo“. Als ich sagte: „Ich habe gehört, Sie haben das und das erlebt“, kam wieder: „Jo“. Das ging eine ganze Zeit. Das muss ich dann aushalten, das ist nicht ganz einfach. Nach meiner Erfahrung gibt es aber irgendwann einen Satz, ein Wort, und dann öffnet sich derjenige doch ein bisschen. Aber man kann es nicht erzwingen.

Leiten Sie auch Trauerrituale an Bord an?
Ja, wenn es möglich ist. Denn in der Seefahrt ist der Kostendruck immens, und die Schiffe müssen alles daran setzen, ihren eng getakteten Fahrplan einzuhalten. Wenn da jemand ausfällt wegen Krankheit oder Tod, wird er schnell ersetzt. Das führt oft dazu, dass sich die Seeleute vorkommen wie Ersatzteile. In einem Fall war jemand am Vortag in Rotterdam gestorben, und als die Crew im Londoner Hafen ankam, war sie noch sehr geschockt. Als ich fragte, ob sie eine Trauerfeier möchten, sagten sie, das würden sie schon gern, aber das werde der Kapitän niemals erlauben. Es war ein Container-Feederschiff, und die stehen unter besonders starkem Zeitdruck. Als ich den Kapitän nach einer Trauerfeier fragte, sagt er: „Von mir aus können Sie das gern machen, aber die Crew will das bestimmt nicht.“ Nach einigem Hin und Her haben wir eine halbe Stunde Zeit bekommen. Das hat auch mich sehr bewegt, denn der Kapitän hatte dafür gesorgt, dass sämtliche Ladearbeiten eingestellt wurden. Da herrschte totale Stille: Die Maschinen waren aus, die Kräne standen still – auf einem Feederschiff etwas ganz Seltenes. Normalerweise haben die Kapitäne heute nicht mehr die Möglichkeit, den ganzen Hafenapparat mal eben anzuhalten.

Haben Sie auch Suizide von Seeleuten erlebt?
Ja, das gibt es leider immer wieder. Einmal habe ich bei einem Routine-Schiffsbesuch in London gleich beim Betreten gespürt, dass etwas nicht stimmt. Die Gangway-Wache hat mir dann gesagt, dass sich jemand umgebracht hatte. Der Azubi war sonntags nicht zum Frühstück erschienen. Das fiel zunächst nicht auf, weil sonntags keine festen Zeiten herrschen. Um 10 Uhr haben sie nachgeguckt. Die Kabine war abgeschlossen, aber leer. Später haben sie hinten am Schiffsheck seine Schuhe gefunden, und der Junge war weg. Er hatte sich kurz vor seiner Gesellenprüfung das Leben genommen.

Wie haben die Seeleute das verarbeitet?
Sehr verschieden. Einige haben gesagt: „Das ist Seefahrt. So was passiert, damit muss man irgendwie klarkommen.“ Der nächste – ein Seemann mit 40-jähriger Berufserfahrung – meinte: „Der hat sich irgendwo an Bord versteckt. Wart’ ab, wenn wir in Hamburg sind, kommt der raus.“ Ein dritter hat mir erzählt: „Der ist nicht gestorben, der sitzt auf einer Insel und wartet, und auf dem Rückweg nehmen wir ihn wieder mit.“ Dabei wussten alle: Es war Februar zwischen Finnland und England, und in dem eisigen Wasser gab es keine Überlebenschance.

Wie hat der Kapitän reagiert?
Er hat das Schiff angehalten und den Jungen eine Weile gesucht. Dadurch hat das Schiff Zeit verloren und er hat Ärger mit der Reederei bekommen. Anstatt ihm den Rücken zu stärken, hat man ihm gesagt, das sei aussichtslos, da brauche man doch nicht mehr zu suchen. Mich hat er gefragt, wie er des Toten gedenken kann. Ich habe dann eine Andacht vorbereitet. Und als das Schiff auf dem Rückweg wieder an die Stelle kam, wo der Suizid passiert sein muss, standen sie an Deck, haben das Schiffshorn tuten lassen und Zettel mit guten Wünschen dem Meer übergeben.

Und wie geht es Seeleuten generell in Coronazeiten?
Ich glaube, sehr verzweifelt. Das Problem ist, dass die Rückführung in die Heimatländer teilweise nicht funktioniert. In einigen Ländern entspannt es sich gerade, in anderen aber nicht. Teils nehmen die Heimatländer ihre eigenen Seeleute nicht zurück. In Hamburg gab es im Frühjahr 200 kiribatische Seeleute, die monatelang in einer Jugendherberge auf ihre Heimkehr warten mussten. Und in den Heimatländern sitzen derweil Seeleute, die wegen Corona nicht aufs Schiff können und nichts verdienen. Und gerade bei asiatischen Seeleuten hat oft die ganze Familie zusammengelegt, damit einer von ihnen die Ausbildung zum Seemann machen kann. Dafür muss er dann auch all diese Menschen ernähren. Wenn er wegen Corona nicht arbeiten kann, ist die ganze Großfamilie plötzlich ohne Einkommen.

Seit wann interessieren Sie sich für die Seefahrt?
Das hat sich entwickelt. Eigentlich bin ich ja Diakon von Beruf. In meinem ersten Job habe ich berufsbegleitend Sozialarbeit studiert. Dazu gehörte auch ein längeres Praktikum, und ich wollte gern ins Ausland – am liebsten nach Indien, das ich schon bereist hatte. Das hat sich zerschlagen und über die Diakonengemeinschaft habe ich dann einen Kollegen bei der Seemannsmission in Indonesien kontaktiert. Er war einverstanden und ich bin nach Jakarta geflogen, wo ich drei Monate mitgearbeitet habe. Das war für mich eine total faszinierende Welt: das Internationale, Globale und auch die Arbeit mit den Seeleuten. Als ich wieder zurück in Deutschland war, hat man mich irgendwann gefragt, ob ich zur Seemannsmission nach London gehen möchte. Dort bin ich mit meiner Frau sieben Jahre gewesen und dort sind auch meine beiden Kinder geboren.

Wollten Sie nie dauerhaft zur See fahren?
Gereist bin ich schon immer gern, aber Seefahrt hatte ich überhaupt nicht auf dem Zettel. Ich komme ja aus dem tiefsten Binnenland, aus Bielefeld, und hatte keine Berührungspunkte mit dem Maritimen. Ich wollte in Richtung Jugendarbeit. Weil das nicht sofort klappte, bin ich erst mal Gärtner geworden, bevor ich über den Zivildienst zur Sozialarbeit zurückkonnte. Ich habe zwar im Lauf der Jahre immer mal gedacht: Wenn ich nochmal neu anfangen könnte, wäre es schon eine Option, zur See zu fahren. Aber heute denke ich das nicht mehr. Denn es gibt ja auch die anderen Facetten: Es ist ein entbehrungsreiches Leben, und Seeleute sind zwar jeden Tag in einem anderen Hafen, aber Zeit für Ausflüge, wie früher, gibt es heute nicht mehr. Wenn Sie etwas sehen wollen von der Welt, eignet sich die Seefahrt nicht.

Erschienen am 23.08.2021 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der taz
 
Notfallseelsorge 05.08.2021
news sunda 01

Wieso hatte ich Glück, Mam?

Begleitung einer Crew nach Vollausfall von Kapitän bis Maschinenleitung

Wozu soll das Training in SbE (Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen – Critical Incident Stress Management) hilfreich sein? Werde ich das je in Le Havre anwenden können?

Das waren meine Fragen, als ich Mitte Juni im Hamburg mit einigen Kolleg*innen die ersten beiden Module dieser Fortbildung absolvierte…und auch meine J&J Impfung in Cuxhaven erhielt.

Seelsorge und Beratung machen wir doch eh immer bei Bedarf und die Arbeitsbedingungen und -organisation in Deutschland und Frankreich sind sich in vielen Bereichen nicht sehr ähnlich und somit war meine Hoffnung nicht ernsthaft groß, je das Erlernte in der Praxis anwenden zu können.

Alles änderte sich, als wir Ende Juni eine Mail vom Hafenkapitän erhielten, mit folgender Nachricht:

„Der Erzfrachter NORD SUNDA, Flagge Singapur, aus Buchannan (Liberia) kommend, von wo aus er am 18. Juni 2021 ausgelaufen war, befand sich auf dem Weg zum Hafen von Dünnkirchen, um eine Ladung Eisenerz zu löschen, als von der 20-köpfigen Besatzung, alle philippinischer Nationalität, 16 Covid 19 Symptome zeigten, von denen 5 eine schwere Form entwickelten.

Als sich das Schiff der französischen Küste näherte, wurde ein medizinisches Team der französischen Marine an Bord geholt, um die Situation zu beurteilen. Im Anschluss an diese medizinische Bewertung wurde das Hafenmeisteramt von Le Havre gebeten, das Schiff NORD SUNDA so schnell wie möglich zu empfangen, um die Evakuierung der schwersten Fälle zu ermöglichen und eine medizinische Nachsorge für den Rest der Besatzung einzurichten. Die Hafenmeisterei des Hafens von Le Havre informierte ihre Aufsichtsbehörden und richtete mit den Schiffsdiensten des Hafens ein Verfahren ein, um das Schiff NORD SUNDA so schnell wie möglich anzulegen, damit die SAMU SCMN am Kai eingreifen konnte.

Das Schiff lief am 30. Juni 2021 um 06:00 Uhr im Hafen von Le Havre ein, bei der Ankunft wurde ein Lotse an Bord genommen. Die NORD SUNDA dockte um 07.40 Uhr am Quai an. Drei Schlepper unterstützten das Manöver. Es war nicht notwendig, die Besatzung zu verstärken. 5 Seeleute wurden unmittelbar nach der Evakuierung ins Krankenhaus eingeliefert. Bei den anderen 11 positiven Fällen war keine Krankenhausbehandlung erforderlich.

news sunda 04 

Bis auf weiteres wird eine Bewachung angeordnet, um zu verhindern, dass die Besatzung an Land geht und dass Unbefugte an Bord gehen. Für die an Bord verbliebene Besatzung wurde eine medizinische Nachsorge eingerichtet. Die ARS wird im Laufe des Tages oder morgen eine Screening-Kampagne für die an Bord verbliebenen Seeleute organisieren.

Das Schiff wird im Hafen von Le Havre bleiben, bis die ARS der Ansicht ist, dass es angesichts der Entwicklung der Krankheit unter der Besatzung nach Dünnkirchen fahren kann.“

So, nun war er da, der Fall X und das mit so einer unglaublichen Geschwindigkeit.

Dank der itf Inspektorin Corine Archambaud, die mich als Kontaktperson dem Hafenkapitän vorschlug, bekam ich als einzige die Möglichkeit, der an Bord verbliebenen Crew in dieser Krise beizustehen. Und dieses, weil ich das Training zum Stress-Management nach Krisensituationen absolviert hatte und bereits vollständig impfwirksam war…tja, so kann es gehen.

news sunda 03

Bei der ersten Begegnung, traf ich die symptomfreien Seeleute fast alle an Deck (positiv wie negativ Getestete), während einige dabei waren Proviant zu verladen, übergab ich dem 3rd und 2nd Officer das Geschenkpaket vom Seemannsclub Le Havre (mit SIM Card), außerdem erhielten sie einen Basketball (zum Ablenken) und eine Bibel auf Tagalog. Der Erstkontakt verlief asiatisch zurückhaltend, das Einzige was thematisiert wurde, war, dass das Isolieren von positiv und negativ Gestesteten an Bord unmöglich schien, und dann fehlten leider Testergebnisse, diese Betroffenen waren daher etwas beunruhigt. Ich versprach nachzuforschen und am nächsten Tag wieder zu Besuch zu kommen.

Am Samstag brachte ich eine Frühstücksspende von Carrefour an Bord. Jeder Seemann erhielt typisch frz. Butter- und Schokocroissants, der Kapitän war inzwischen schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen, der Zustand des Chief Eng verschlechterte sich allerdings, so dass er schließlich ins künstliche Koma gelegt wurde. Die Verunsicherung nahm spürbar zu. Vom Einzelgesprächsangebot wollte anscheinend trotzdem niemand Gebrauch machen.

Ich blieb mit dem Chief Mate und dem 3rd Officer per messenger in Kontakt. Ihre nächste Bitte an mich war 700 Dollar (7 Hundertdollarscheine) klein zu stückeln, damit die restlichen Gehälter ausgezahlt werden könnten. Am Montag konnte ich diese dann tatsächlich an Bord bringen. Beim Zählen des Geldes kamen dann solche Fragen: „Wenn jemand aus dem Koma wieder aufwacht, Mam, ist er dann wie zuvor oder muss er alles wieder lernen? Kann er dann seinen Job noch machen?“ Und wohl die immanenteste aller Fragen: „Warum gerade er? Der Chief Engineer betrieb Sport und ernährte sich gesund, war selten krank und erst recht nicht chronisch, wie kann es ihn so hart treffen?  Ich habe die Kabine direkt neben ihm und dem 2nd Engineer, beide waren positiv und entwickelten so schlimme Symptome, dass sie sogar ins Krankenhaus oder eben auf die Intensivstation mussten. Ich habe die Kabine zwischen ihnen und bin negativ, wie kann das sein, Mam? Wieso hat es mich nicht getroffen?“

Dankbar sein, dass es einen nicht getroffen hat, geht das, wenn man weiß, dass der Kollege, der im Koma liegt, ein sechsmonatiges Baby hat, das er noch nie gesehen hat? Eine junge Frau, die er eventuell zu früh zur Witwe macht, falls er es nicht schaffen sollte.

Einer der OS hat regelmäßig Kontakt zur Ehefrau, die ist fassungslos und ohnmächtig. Die ganze Crew kommt aus derselben Gegend auf den Philippinen, aus Cebu, aber dennoch sind sie eigentlich weder Nachbarn noch Freunde zu weitläufig ist die Struktur, aber sich einfühlen ineinander können sie trotzdem. Der Serviceofficer bedankt sich überschwänglich für das gewechselte Geld. In meinen Gedanken kreist Folgendes: etwas Alltägliches miteinander und füreinander machen, bringt einen ins echte tiefe Gespräch, so ganz nebenbei, triggert die „richtigen Fragen“ an…

Das merke ich mir, falls ich noch mal in so eine Situation komme.

An diesem Tag werden die Positiven 11 in ein Hotel in der Stadt in Quarantäne gebracht. Die 6 anderen Negativen verbleiben an Bord, schließlich muss ja jemand das Schiff bewachen.

Mein letzter Besuch findet am Mittwoch statt: ich sitze in meinem Astronauten Anzug bei prallem Sonnenschein an Deck vor der Bridge und unterhalte mich ein letztes Mal mit 4en aber v.a. mit dem Chief Mate über die Situation und ihre Hoffnungen nun auch bald in Quarantäne, dann geimpft zu werden und nach Hause zu können. Als Abschiedsgeschenk habe ich ihnen ein Skatspiel und Karamellbonbons mitgebracht, alle 3 jüngeren hängen permanent an ihren Handys und chatten mit zu Hause. Wir haben die Info, dass es auch dem Chief Eng besser geht, aber er vermutlich noch ein paar Wochen länger zur Reha in Frankreich bleiben muss.

Als ich gerade wieder am Quai am Ende der Gangway ankomme, entdecke ich drei Minibusse, das ist das Desinfektionsteam auf das gewartet wurde, danach kann die neue Crew an Bord…

news sunda 02

Die ersten Negativ Getesteten dürfen am 13. Juli nach Hause fliegen und gehen dort noch mal in Quarantäne. Am 16.07. erfahren wir vom Tod des Chief Engineers. Die katholischen Kollegen von Stella Maris übernehmen die Zeremonie im Krematorium und die Hommage für den Chief Eng Mr. C. Bis dato (Anfang August) befindet sich die Asche noch auf französischem Staatsgebiet, und ich habe bis zur Zeremonie immer wieder Kontakt per messenger mit dem 3rd Officer und dem Chief Mate gehabt, die beide inzwischen wieder mit ihren Familien vereint sind.

Leider ist das Leben nicht, wie ein Hollywood Film und es gibt nicht für alle ein Happy End, aber zumindest erhalten alle Seeleute von der itf in den Philippinen erstritten Dienstausfallzahlungen, auch für die Zeit der Quarantäne, die Hinterbliebenen des Ingenieurs erhalten die durch P&I im Todesfall versicherte Summe…das macht den Ehemann und Vater nicht wieder lebendig, aber es federt wenigstens finanziell ein wenig ab.

Diese Crew führte mir wieder einmal eklatant vor Augen, wie Menschen sich schuldig fühlen, wenn sie selbst unbeschadet aus einer Gefahrensituation entfliehen konnten, während andere sogar ihr Leben lassen…

Schuld – die gibt es nicht…man kann sie weder sehen, noch anfassen und sie hilft einem auch nicht weiter.

news sunda 05
Text und Fotos: Seemannsdiakonin Silvie Boyd, Le Havre
 
 

Hotline DSM-Care

dsm care logo
chat with chaplain
explore stations
dsm germany
dsm worldwide
Klick on the bottoms to be linked to the homepage of www.dsm.care
  

Support of seafarers
dignity:
We are still active
in many ports!

for complete list click here

news missionliste

Bündnis: United4Rescue

united4rescue logo
Zur Bündnis-Seite
 

 con info  Unsere Arbeit unterstützen:

Evangelische Kirche in Deutschland logo vdr

logo seafarers trust

 

Vesseltracker  logo bmfsfj     logo bmas     logo bg verkehr
 Evangelische Kirche
 in Deutschland
 Verband
 Deutscher Reeder
 ITF-Seafarers Trust
 Vesseltracker.com
 Bundesministerium für
 Familie, Senioren,
 Frauen und Jugend
 Bundesministerium für
 Arbeit und Soziales
 Dienststelle
 Schiffssicherheit
 BG Verkehr