Deutsche Seemannsmission und Havariekommando sind wichtige Kooperationspartner

Im Rahmen ihrer jährlichen Inlands-Mitarbeitenden-Konferenz haben die Deutsche Seemannsmission und das Havariekommando ihre enge Partnerschaft bekräftigt. An der dreitägigen Fachtagung in Cuxhaven nahmen rund 34 Mitarbeitende der Deutschen Seemannsmission aus ganz Norddeutschland teil. Sie bot Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen sowie zur Vertiefung des Verständnisses für die Arbeit des Havariekommandos.

Über 40 Expertinnen und Experten der Deutschen Seemannsmission sind als psychosoziale Fachkräfte ausgebildet. Sie helfen Seeleuten bei der Bewältigung von extrem belastenden Ereignissen an Bord. Nach der Kollision der Verity und Polesie in der Deutschen Bucht im Oktober 2023 betreuten sie die Überlebenden. Teil der Fachtagung war auch die Nachbereitung dieses Falls aus einsatztaktischer, psychosozialer Sicht.

Robby Renner, Leiter des Havariekommandos, erklärte: „Die Seemannsmission ist für uns ein wichtiger Partner, denn sie ist entlang der ganzen Küste präsent, hat maritime Kompetenz, hat einen Draht zu den Seeleuten und ist lösungsorientiert. Sie ist Gold wert. Darüber hinaus sind die Frauen und Männer der Seemannsmission Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für unsere Mitarbeitenden und für die Einsatzkräfte.“

„Mit dem Havariekommando zusammenzuarbeiten, entspricht unserem ureigensten Anliegen für die Seeleute da zu sein. Das machen wir schon immer. Wir sind für die Seeleute im Alltag da und auch in Notsituationen – und da ist das Havariekommando unser erster Ansprechpartner. Uns geht es um die Menschen an Bord und wir sind froh, dass wir das auch im Havariekommando einbringen können“, sagte Matthias Ristau, Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission.

Die Deutsche Seemannsmission wurde im Jahr 1886 gegründet und ist heute an 33 Standorten weltweit aktiv. Neben Bordbesuchen, persönlicher und digitaler Seelsorge sind auch Seemannsclubs, -hotels und Seafarers‘ Lounges für Schiffsbesatzungen Teil ihres Angebots für Seeleute. Reedereien können Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) für ihre Crews in Anspruch nehmen. Mehr zum Thema PSNV auf folgender Seite

Die DSM wird gefördert und unterstützt durch

Links in schwarz der Bundesadler, daneben eine schwarz rot gelbe senkrechte Linie und der Text Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Links in schwarz der Bundesadler, daneben eine schwarz rot gelbe senkrechte Linie und der Text Bundesministerium für Digitales und Verkehr
Bundesministerium für Digitales und Verkehr
Links in schwarz der Bundesadler, daneben eine schwarz rot gelbe senkrechte Linie und der Text  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Die Buchstaben EKD in Weiß mit rotem Rand und der Text Evangelische Kirche in Deutschland - Logo der EKD
Evangelische Kirche in Deutschland
Der Text Dienststelle Schiffssicherheit BG Verkehr udn darüber ein blauer Anker mit deutschen Flaggen - Logo der BG Verkehr
Dienststelle Schiffssicherheit BG Verkehr
Der Text ITF-Seafarers Trust und darüber das Logo
ITF-Seafarers Trust
Logo der Evangelisch Lutherischen Landeskirche Hannovers
Landeskirche Hannover
Seemannspfarramt der Nordkirche
Die Buchstaben VDR und der Text Verband Deutscher Reeder 

Logo des VDR
Verband Deutscher Reeder
In Kopf von einem orangenem Raubtier und der Text vesseltracker.com
Vesseltracker.com